„Willkommen in der Ferienstadt“

So lautete das Motto der diesjährigen Jungscharfreizeit der Nikolai Youth Church.

160 Neuendettelsauer Bürger siedelten in den Pfingstferien für eine Woche um nach „Nikolai Youth City“ in Münchsteinach/Steigerwald. Dort wurden sie von Bürgermeister Matthias Fischer herzlich begrüßt. Er freue sich über den rasanten Zuwachs seiner Stadt und wünsche den neuen Bürgern ein friedliches Zusammenleben und dass sich jeder schnell hier heimisch fühle.

Andreas Güntzel, Leiter des Ordnungsamtes und Job-Centers, hatte alle Hände voll zu tun, das vielfältige Kulturprogramm aufeinander abzustimmen und den täglichen Andrang beim Job-Center zeitnah zu bewältigen. Güntzel zeigte sich sehr dankbar, dass das Ziel der Vollbeschäftigung vom ersten Tag an erreicht wurde. So fanden die jungen Bürger ausreichend Jobangebote z.B. in der Bäckerei, Fahrradwerkstatt, Frisör- und Schönheitssalon, Schmuckdesign, Raumfahrtzentrum, Schreinerei, Physiotherapie, um nur einige zu nennen.

Das Kulturprogramm reichte von Theateraufführungen und Casinoabend, über Lagerfeuerromantik bis hin zum fröhlichen Stadtfest, das von allen Bürgern aktiv ausgestaltet und gefeiert wurde.

Auch ein Leistungstest der freiwilligen Feuerwehr und Sportfest der Vereine bereicherte das abwechslungsreiche Stadtleben.

Kein Wunder, dass der Abschied aus „Nikolai Youth City“ nach einer Woche den jungen Bürgern äußerst schwer fiel, hatten doch alle die Ferienstadt in ihr Herz geschlossen.

Nur gut, dass es sich in Neuendettelsau Gott sei Dank auch gut leben lässt und dass es im nächsten Jahr wieder eine Jungscharfreizeit geben wird.

Andreas Güntzel

P.S.: Die Jungscharfreizeit wird seit vielen Jahren von der Kirchengemeinde St. Nikolai für 9-13 jährige Kinder in der ersten Pfingstferienwoche angeboten. Über 30 meist jugendliche Ehrenamtliche aus der Nikolai Youth Church gestalten und verantworten diese erlebnisreiche Kinderfreizeit.

Bilder und Berichte von der letzten Jungscharfreizeit unter jungschar-freizeit.de

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.