Stabwechsel Teil 1: Hand-Off

Gandi – warum hat unser Jugendreferent eigentlich so einen komischen Spitznamen?

Diese Frage haben sich viele Leute über Jahre hinweg gestellt. An Gandis Abschiedsfeier wurde dieses kleine Geheimnis gelüftet: am Anfang seiner Arbeitszeit in Neuendettelsau bekam er den Namen durch einen Wortverdreher von den Jugendlichen hier und dieser hat sich bis heute gehalten. Am Anfang seiner Arbeitszeit – das heißt vor 12 (?) Jahren – stand Gandi vor der Aufgabe, eine lebendige und vielfältige Gemeinde aufzubauen und weiterzuentwickeln. Genau das tat er in den letzten Jahren und so nahm vieles Ausmaße an, mit denen man anfangs niemals gerechnet hatte: die Konfirmandenarbeit, der wöchentliche Jugendtreff „Underground“ und sämtliche Jungscharen sind in dieser Zeit entstanden und immer weiter gewachsen; aus Freizeiten mit 30 Personen sind Freizeiten mit 150 Personen geworden; der Jugendgottesdienst FIRE hat mittlerweile so viele Besucher, dass er nicht mehr im Löhehaus-Saal stattfinden kann. Natürlich konnte das alles nicht ohne die Mitarbeit von Ehrenamtlichen funktionieren, aber auch diese mussten gewonnen und für das Ehrenamt und vor allem Jesus begeistert werden. Mit seinem stets offenen Ohr, immer guten Ratschlägen und viel Einfühlungsvermögen begegnete er den Jugendlichen auf menschlicher Ebene; mit aufbauenden Gesprächen, schönem Lobpreis und tiefgehenden Predigten auf geistlicher Ebene. Natürlich kam auch der Spaß nie zu kurz – Gandis garantiert schlechte Witze und manchmal etwas verwirrende Essgewohnheiten (zum Beispiel Essiggurken mit Nutella) sorgten immer für Auflockerung und gute Laune. Gandi wusste genau, wie er mit den Menschen umgehen soll und genau deswegen erreichte er so viele Leute und die Jugendgemeinde NYC konnte wachsen und so werden, wie sie jetzt ist.
Ende Juli haben wir Gandi gebührend verabschiedet. Mit einem langen Video über das, was wir an ihm schätzen, einem Kochkurs und Tupperware, und natürlich ganz viel Segen. Denn das war er auch in seiner Zeit in NYC: ein Segen für alle seine Mitmenschen. Wir wünschen Gandi alles Gute und Gottes Führung bei seiner neuen Aufgabe in der Erwachsenenarbeit und freuen uns auf seinen Nachfolger Alfred Hess und die nächsten Jahre mit ihm. Danke Gandi, dass du NYC zu dem gemacht hast, was sie jetzt ist: eine blühende Jugendgemeinde mit einem Herz für unseren Herren!

Ein Artikel von Marina

Foto v.L.: 1.Vorstand Niklas Leuthold; Andreas „Gandi“ Güntzel; Susi Güntzel; 2.Vorstand Bianca Schütz

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.